Hohe Gewinne mit Daytrading

Wenn es um das schnelle Geldverdienen geht, dann sind viele Menschen sehr einfallsreich. Während der Eine versucht, angesammelte Wertgegenstände mit einem Gewinn zu veräußern, setzt der Andere auf Aktien und versucht sich im Spekulieren. Doch beim Aktienhandel liegt der Gewinn und der Verlust sehr oft recht nah beieinander. Möchten auch Sie an der Börse agieren, ist es daher sehr wichtig, dass Sie einige Grundkenntnisse mit sich bringen, um am Ende auch zu den Gewinnern gehören zu können. Besonders dann, wenn Sie sich für das Wertpapiergeschäft interessieren.

Der kurzfristige Handel mit Wertpapieren ist etwas für Mutige mit freien finanziellen Mitteln, die sich nach und nach ein kleines Vermögen aufbauen wollen. Mit dem richtigen Händler und ein wenig Gespür für den Markt kann – auch wenn immer ein Risiko besteht – dies auch gelingen. Wichtig ist jedoch, dass Sie selbst immer den Markt im Auge behalten und einen Broker auswählen, der nicht nur an seinem Gewinn, sondern auch an ihrem Gewinn Interesse hat.

Was ist Daytrading?

Damit ein guter Einstieg gelingt, sollten Sie sich im ersten Schritt mit dem Wertpapierhandel im Allgemeinen auseinandersetzen. So sollten Sie wissen, dass man als Daytrading den kurzfristigen Handel mit Wertpapieren bezeichnet. Sie werden in der Regel innerhalb von einem Tag gekauft und auch wieder angestoßen. Ziel ist es dabei, von kurzfristigen Kursschwankungen im positiven Sinne zu profitieren. Meist wird mit Aktien, Devisen, Derivaten oder auch Futures beim kurzfristigen Handel gehandelt.

Die wichtigsten Fakten

Der kurzfristige Handel mit Wertpapieren ist Anfang der 70er Jahre zum ersten Mal in Erscheinung getreten. Damals begann an der New Yorker Börse der computergesteuerte Handel mit den Wertpapieren, was als Grundvoraussetzung für das Kurzzeitgeschäft gilt. Denn nur wenn Sie schnell kaufen und verkaufen können und zudem den Kurs stets im Auge behalten, werden Sie am Ende des Tages auch einen Gewinn einfahren können. Ein Computer mit einer schnellen Internetverbindung ist daher unerlässlich für diese Art des Handels.

In den USA ist der Handel mit Wertpapieren für private Anleger seit 1996 erlaubt. In Deutschland ist es seit 2007 möglich, auch als privater Anleger an einigen Wertpapier Geschäften teilnehmen zu können.

Für wen ist Daytrading sinnvoll?

Das Wertpapiergeschäft sollte nur betrieben werden, wenn ausreichend Geld vorhanden ist, welches zur freien Verfügung steht und für den Handel genutzt werden kann. Wenn Sie sich Geld leihen oder von anderen Vorhaben für das Geschäft abziehen müssen, dann sollten Sie die Finger davon lassen. Sie begeben sich nur in finanzielle Schwierigkeiten, die Sie am Ende vielleicht nicht mehr steuern können. Denn der Handel mit Wertpapieren ist nun einmal ein Risikogeschäft, welches positiv wie auch negativ ausgehen kann.

Lohnenswert ist es daher für all jene, die ausreichend Kapital zur freien Verfügung haben und die sich am Markt gut auskennen. Um sinnvoll kurzfristig investieren zu können, muss der Markt im Vorfeld über einen langen Zeitraum beobachtet werden. Zudem sollten Sie sich nur wenige Unternehmen aussuchen, bei denen Sie investieren wollen. Beobachten Sie diese sehr genau und schauen Sie, wie sich deren Kurs entwickelt. Ist er günstig, sollten Sie spontan “zuschlagen”.

Haben Sie keine ausreichende Zeit für den Wertpapierhandel, dann können Sie immer noch einen Händler damit beauftragen. Hier sind Sie dann aber wieder auf andere Personen angewiesen und Sie können nur bedingt entscheiden, was passiert.

Wie sollte man bei Interesse vorgehen und was muss man lernen?

Haben Sie Interesse am Wertpapiergeschäft, dann ist es wichtig, dass Sie sich im Vorfeld in die Materie einarbeiten. Belesen Sie sich und informieren Sie sich, welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen. Neben dem Kapital benötigen Sie einen Anbieter, über den Sie ihre Geschäfte abwickeln können. Möchten oder können Sie nicht selbst agieren, werden Sie zusätzlich einen Händler hinzuziehen müssen.

Überlegen Sie sich dann, in welche Wertpapiere Sie investieren möchten. Lernen Sie etwas über die dahinter stehenden Unternehmen oder Institutionen und schauen Sie sich deren Entwicklung an. Überlegen Sie dann, ob eine kurzfristige Investition lohnt.

Den meisten Gewinn machen Sie in der Regel, wenn das ausgesuchte Unternehmen an dem betreffenden Tag eine positive Neuerung einführt oder gar komplett neu an der Börse auftritt.

Wie hoch sind die Kosten beim Daytrading?

Arbeiten Sie mit einem Händler, dann wird dieser ein Konto für Sie einrichten, welches für das Wertpapiergeschäft genutzt wird. Auf dieses Konto wird dann eine Summe eingezahlt, mit der der Händler arbeiten darf. Gewinne wie auch Verluste laufen über dieses Konto. Arbeitet der Händler von Deutschland aus, wird er vom Gewinn 25% einbehalten. Dies sind die Abgeltungssteuer und der Soli.

Zudem wird er von jeder Transaktion einen kleinen Teil als “Arbeitslohn” einbehalten. Zahlt der Händler in Wertpapiere ein, behält er beispielsweise 5 Euro “Arbeitslohn” ein. Verkauft er diese wieder, bekommt er wieder 5 Euro. Haben Sie nur einen kleinen Gewinn an diesem Tag gemacht, können die 10 Euro Gesamtkosten schmerzen. Aus diesem Grund ist es immer wichtig, dass Sie nicht mit allzu kleinen Summen spekulieren. Denn je kleiner der Kauf ausfällt, umso kleiner auch der Gewinn und umso schmerzhafter die Gebühren des Brokers.
Es ist daher sehr wichtig, dass Sie die Kosten sowie die Gebühren stets im Auge behalten.

Tipp: Es geht auch ohne Handelsgebühren. Ein CFD-Broker oder ein Forex-Broker verlangt keine festen Gebühren. Vielmehr gibt es dort versteckte Kosten, die sich in einer erhöhten Differenz zwischen dem Ankaufwert und den Verkaufskursen zeigt.

Was Anfänger beachten müssen -Grundregeln

Händler ist nicht gleich Händler. Ein guter Vergleich bei der Auswahl des richtigen Partners ist daher wichtig. Zudem sollten Sie sich beim Handeln nicht zu breit aufstellen und eine ordentliche Summe zur Verfügung stellen, mit der gearbeitet werden kann. Nur dann lohnt sich das Wertpapiergeschäft und nur dann werden Sie auch einen sichtbaren Gewinn einfahren können.

Informieren Sie sich im Vorfeld immer selbst, wie das Wertpapiergeschäft funktioniert und lernen Sie die Grundlagen. Besorgen Sie sich als Anfänger entsprechende Software. So wissen Sie auch, was ihr Händler macht und wie sich die einzelnen Beträge zusammen setzen. Geben Sie die Kontrolle nie komplett ab, sondern begleiten Sie jeden Vorgang. Auch wenn dies nur im Hintergrund geschieht.

Lassen Sie sich auf keine zu riskanten Spekulationen ein und bleiben Sie bescheiden. Dann fallen die möglichen Verluste auch bescheiden aus.

Strategie, Tricks und Tipps

Geduld ist der beste Weg zum Erfolg. Nicht jeder Tag ist erfolgreich, daher sollte das Geld auf dem Konto so lange wie nur möglich verbleiben, um täglich damit arbeiten zu können. Gewinne und Verluste gleichen sich dann aus und am Ende steht meist doch eine größere Rendite auf dem Konto.

Zudem sollten Sie keine Wertpapiere über Nacht halten. Alle Papiere sollte am Ende des Börsentages wieder abgestoßen werden. Investieren Sie nie mit Geld, welches ihnen nicht zur freien Verfügung steht und wählen Sie den Broker stets gewissenhaft aus. Lernen Sie die Grundregeln und interessieren Sie sich für den Wertpapiermarkt. Entwickeln Sie ihre eigene Strategie und nutzen Sie Software für den bestmöglichen Überblick.

Wie Sie zum besten Anbieter/Händler kommen

In der Regel findet man den besten Händler nicht auf Anhieb. Lassen Sie sich deshalb beraten und vergleichen Sie verschiedene Händler miteinander. Achten sie besonders auf Gebühren und zeitliche Verpflichtungen bei ihrer Auswahl. Vielleicht haben Sie im Freundes- oder Verwandtenkreis jemanden, der ebenfalls dem Wertpapierhandel verfallen ist. Fragen Sie ihn nach seinem Händler und ob dieser weiterzuempfehlen ist.

Viele Daytrader wechseln ihren Händler regelmäßig, um wirklich immer auf dem neuesten Stand zu sein und um die besten Möglichkeiten und Voraussetzungen für den eigenen Bedarf nutzen zu können.

Wie wird sich der DAX die letzten Tage des Jahres noch verhalten?

Die Bullen gaben am letzten Handelstag vor Weihnachten nochmals alles, um den DAX wieder hochzuziehen. Gute Börsen in den USA die durch stabile Konjunkturdaten wieder gut unterwegs sind, stützten den DAX. Nachdem das Jahr mit einem All-Time-High bei 12.390 Punkten fulminant begonnen hatte, war der Sommer wie so oft der Spielverderber. Es hat sich wieder einmal bestätigt, dass der DAX seine Performance in den Wintermonaten erzielt. Obwohl der Dezember alles andere als gut verlief, so sind der Januar Februar und März eigentlich auch noch gute Börsenmonate. Man sollte den DAX also noch nicht abschreiben. Denn der Euro dürfte sich weiter abschwächen und der niedrige Ölpreis kommt den Unternehmen auch zu Gute. Somit ist zu erwarten, dass der DAX seinen großen Bruder den Dow Jones wieder outperformen dürfte. Jetzt ist das Börsenjahr gelaufen und in den letzten drei Handelstagen des Jahres dürfte nicht mehr viel passieren. Der DAX müsste schon die 10.830 Punkte knacken, dann sind auch die 11.000 Punkte noch möglich. Andernfalls wird sich der Dax zwischen 10.400 und 10.830 Punkte halten.

DAX-Aktie: Kaufen und liegen lassen!

Die BMW Aktie ist als Teil des DAX ohnehin fast immer ein möglicher Anwärter für den Platz des Tagessiegerpodests gewesen. Der Automarkt ist und bleibt auf Grund seiner Kapitalintensität einer der am härtesten umkämpften. Vor allem die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sind entscheidend. Die BMW Aktie legte – wie viele Automobilwerte seit Herbst 2014 massiv zu von unter 80 Euro auf zwischenzeitlich fast 125 Euro, flaute in den letzten Wochen dann jedoch wieder ab. Mögliche Risiken für die BMW Aktie sind derzeit neben anderen Herstellern wie Mercedes und VW auf der Überholspur vor allem der immer wichtiger werdende Elektro-Automobilmarkt, auf dem Apple und Google schon bald auftreten könnten. Währungsunsicherheiten kommen ebenso hinzu wie ein möglicher Stellenabbau und der China Crash. BMW hat aber sensationelle Zahlen geliefert, daher kann man kaufen und die Aktie einfach liegen lassen. In 6 Monaten werden Sie sich darüber freuen. Die aktuellen Kurse bieten beste Kaufkurse.